Intensivpädagogische Projekte

Intensivpädagogische Projekte

Betreuung in der Einsamkeit als Ausweg und Chance

Wenn alle Jugendhilfemaßnahmen versagen, weil ein Jugendlicher sich total entzieht und jegliche Gruppenangebote verweigert, dann bieten intensivpädagogische Projekte eine Chance, doch noch Zugang zu dem Jugendlichen zu finden.
In ländlich strukturierten Betreuungssettings entwickeln Jugendliche mit schwierigsten Lebensläufen über die Zeit hinweg Vertrauen. Daraus ergeben sich neue Perspektiven für den Jugendlichen.

Auf einen Blick
  • Für Jugendliche und junge Erwachsene ab 14 Jahren
  • 1:1- oder 1:2-Betreuung
  • Dauer der Maßnahme: 3-12 Monate
Inhalte
  • Alltagsstrukturen erlernen durch regelmäßige körperliche Arbeit
  • Erlebnis-Pädagogik, z.B. ausgedehnte Trekking- und Bootstouren
  • Fernunterricht und Unterricht durch ausgebildete Fachkräfte vor Ort
Ziele
  • Individuelle Zielsetzung, die im Rahmen eines Hilfeplans festgeschrieben und überprüft wird
  • Wegsperren vermeiden
  • Vertrauen in eigene Fähigkeiten und Fertigkeiten stärken
Besonderheiten
  • Enger Kontakt zu den Sozialbehörden vor Ort
  • Sorgfältige und kontinuierliche Projektbegleitung
  • Supervision und Betreuung der Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen
  • Ausführliche Dokumentation und Berichterstattung in jedem Projekt
  • Jugendliche können auf Wunsch Kontakt zu ihren Eltern halten

Zitate zum Waldhaus

"Wahnsinnig innovativ
 Auf Zack in allen Bereichen
 Leckerer Latte Macchiato
 Dauerhafte Perspektiven
    schaffen
 Hildrizhausener Ursprung
 Aktueller denn je
 Unverzichtbar
 Ständig in Bewegung"
Bürgermeister Matthias Schöck

Was schaffst Du?

Chancengeminderte Jugendliche können hoffen. Das Waldhaus und fünf Schönbuchgemeinden kämpfen gegen Jugendarbeitslosigkeit

Auf dem Weg zur CO2-freien Jugendhilfeeinrichtung

Mit der Errichtung einer Holzhackschnitzelanlage als Alternative zur Ölheizung hat das Waldhaus den ersten Schritt in Richtung CO2-freie Jugendhilfeeinrichtung getan.