Jahresrückblick Jettingen

ENTWICKLUNG EINES GENERATIONENREFERATES

Im Jahr 2022 war der Blick in der Gemeinde Jettingen stark in die Zukunft gerichtet. Mit dem kommunalen Bürgerbeteiligungsprozess Jettingen2035! machte die Gemeinde die ersten Schritte auf neuen Wegen. Ein zentraler Punkt in diesem Projekt war der Wunsch bzw. der Bedarf der Bevölkerung nach generationenübergreifenden Angeboten, sprich eine Annäherung von Jung und Alt. Dies bestärkte uns als Jugendreferat in unserer schon längst begonnenen Planung eines Generationenreferats und gab unserem Vorhaben Aufschwung. 

JUGENDREFERAT IM WANDEL

Nach über 25 Jahren Tätigkeit im Ort, widmet sich das Jugendreferat neuen Aufgaben. Schon längst sind es nicht mehr nur die Kinder und Jugendlichen, welche bei unserer Arbeit im Fokus stehen. Mittlerweile spielt das familiäre und soziale Umfeld eine zunehmend starke Rolle in der Entwicklung unserer Kinder. Durch den Ausbau von Schulsozialarbeit können viele Probleme und Anliegen bereits am Ort Schule bearbeitet und bewältigt werden.

Daher hielten wir es für notwendig und der Zeit angepasst, unseren Blick und damit unser Aufgabengebiet zu erweitern.  Zukünftig sollen nicht mehr nur die Kinder und Jugendlichen mit Angeboten versorgt, sondern auch alle anderen Personengruppen mit einbezogen werden. Familien als Ganzes mit kleinen und großen Kindern, Senioren, Rentner, Alleinerziehende, Alleinstehende, Neubürger, Menschen nicht-deutscher Herkunft – einfach die gesamte Bevölkerung Jettingens.

„Unser Gemeindeentwicklungsprozess JETTINGEN!2035 hat gezeigt, dass es in Jettingen den Wunsch und Bedarf gibt eine offene Plattform für Aktivgruppen zu schaffen, wo wir Menschen mit den gleichen Interessen zusammenbringen. Auch für uns als Gemeinde ist es interessant zeitgemäßes, projektorientiertes Engagement zu ermöglichen. Mit dem BürgerImPuls können wir dies erreichen. Ich freue mich, dass wir mit dem Angebot jetzt im neuen Jahr nun richtig durchstarten können und dadurch unsere Gemeinde noch lebendiger machen“ erklärt Bürgermeister Burkhardt.

Unter dem neuen Namen „BürgerImPuls“, kurz BiP, und mit einem frischen Logo stellen sich Herr Samuel Brenner und Frau Martina Köhnlein, unter Trägerschaft der Waldhaus Jugendhilfe gGmbH, dieser neuen Herausforderung.

Der Name spiegelt die Idee hinter dem Projekt perfekt wieder.

Wichtig ist es uns, mit den Bürgern und Bürgerinnen ins Gespräch zu kommen. Sie sind nah dran am Leben hier in der Gemeinde und wissen oft besser und genauer, wo es fehlt und was gebraucht wird. Wir geben und nehmen Impulse und möchten mit den Bürger:innen gemeinsam Ideen und Lösungen entwickeln und so in Jettingen neue Wege gehen.